fbpx

Was ist Liquidität beim Trading?

Die Liquidität ist ein wichtiger Faktor, den Anleger bei ihren Handelsentscheidungen bewerten, da sie sich auf ihre Geschäfte auswirkt.
Inhaltsverzeichnis

Die Definition von Liquidität bezieht sich auf das Ausmaß, in dem ein bestimmter Vermögenswert auf dem Markt schnell gekauft oder verkauft werden kann, ohne dass dies einen wesentlichen Einfluss auf seinen Preis hat.

Die Liquidität ist ein wichtiger Faktor, den Anleger bei ihren Handelsentscheidungen bewerten, da sie sich auf ihre Geschäfte auswirkt. Sie gibt ihnen Aufschluss darüber, wie schnell sie Zugang zum Markt erhalten und wie schnell sie vom Handel mit einem bestimmten Vermögenswert profitieren können.

Warum ist die Marktliquidität so wichtig?

Die Marktliquidität ist aus einer Reihe von Gründen wichtig, vor allem aber, weil sie sich darauf auswirkt, wie schnell Sie Positionen eröffnen und schließen können.

Ein liquider Markt ist in der Regel mit einem geringeren Risiko verbunden, da es in der Regel immer jemanden gibt, der bereit ist, die andere Seite einer bestimmten Position zu übernehmen.

Dies kann Spekulanten und Investoren auf den Markt locken, was zu den günstigen Marktbedingungen beiträgt.

Hohe Liquidität bedeutet, dass es eine große Anzahl von Kauf- und Verkaufsaufträgen auf dem zugrunde liegenden Markt gibt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich der höchste Preis, den ein Käufer zu zahlen bereit ist, und der niedrigste Preis, den ein Verkäufer zu akzeptieren bereit ist, einander annähern. Mit anderen Worten, die Angebotsspanne wird sich verengen.

Wie man Liquidität beim Trading nutzt

Beim Handel an den Finanzmärkten muss die Liquidität berücksichtigt werden, bevor eine Position eröffnet oder geschlossen wird. Denn ein Mangel an Liquidität ist oft mit einem erhöhten Risiko verbunden.

Wenn auf dem Markt Volatilität herrscht, es aber weniger Käufer als Verkäufer gibt, kann es schwieriger sein, die eigene Position zu schließen. In dieser Situation besteht die Gefahr, dass man in einer Verlustposition feststeckt oder dass man sich an mehrere Anbieter mit unterschiedlichen Preisen wenden muss, nur um seinen Auftrag zu erfüllen.

Eine Möglichkeit zur Steuerung des Liquiditätsrisikos ist die Verwendung von garantierten Stopps, einer Art Stop-Loss, der sicherstellt, dass die Position zu dem zuvor festgelegten Kursniveau geschlossen wird.

Garantierte Stopps werden von der Volatilität nicht beeinflusst und können daher ein nützliches Instrument sein, um sich auf turbulenten Märkten zurechtzufinden.

Das Wichtigste ist, dass die Marktliquidität nicht unbedingt feststeht, sondern auf einer dynamischen Skala von hoher Liquidität bis zu geringer Liquidität funktioniert. Die Position eines Marktes auf dieser Skala hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie z. B. dem Volumen der Händler und der Tageszeit.

Wenn man an einem Markt in Übersee oder außerhalb der Geschäftszeiten tradet, kann es sein, dass es weniger Marktteilnehmer gibt und die Liquidität daher viel geringer ist.

Zum Beispiel könnte es während der asiatischen Handelszeiten weniger Liquidität bei GBP-Devisenpaaren geben. Dies kann zu größeren Spreads führen als während der europäischen Handelszeiten. Nachfolgend werden die beiden Bereiche Aktien und Forex beleuchtet:

Warum sind manche Aktien liquider als andere?

Die liquidesten Aktien sind in der Regel diejenigen, an denen die verschiedenen Marktteilnehmer großes Interesse zeigen und die ein hohes tägliches Transaktionsvolumen aufweisen.

Solche Aktien ziehen auch eine größere Anzahl von Tradern an, die einen engeren zweiseitigen Markt aufrechterhalten. Illiquide Aktien weisen größere Bid-Ask-Spannen und eine geringere Markttiefe auf. Diese Aktien sind in der Regel weniger bekannt, haben ein geringeres Handelsvolumen und oft auch einen niedrigeren Marktwert und eine geringere Volatilität.

So sind die Aktien einer großen multinationalen Bank tendenziell liquider als die einer kleinen regionalen Bank.

Im Forex Trading gibt es ganz klare Währungen, welche beispielsweise Liquider als andere sind.

Hauptwährungen, Nebenwährungen, Exotische Währungen

Die Liquidität spielt eine wichtige Rolle bei der Kategorisierung der Währungen, die am globalen Handel teilnehmen. Aufgrund ihrer Liquidität gibt es drei große Kategorien von Währungspaaren: Hauptwährungen, Nebenwährungen und exotische Währungen.

  • Hauptwährungen:Diese Währungspaare sind die weltweit am häufigsten gehandelten. Aufgrund ihrer enormen Liquidität können sie fast jederzeit zu den niedrigsten Spreads gehandelt werden. Zu den Hauptwährungen gehören der US-Dollar, das Britische Pfund, der Euro, der Japanische Yen, der Australische Dollar, der Kanadische Dollar und der Schweizer Franken.
  • Nebenwährungen:Handelt es sich bei einem Währungspaar nicht um den US-Dollar, wird es als Nebenwährungspaar bezeichnet, auch bekannt als Cross-Currency-Paarung.
  • Exotische Währungen:Bei exotischen Währungspaaren handelt es sich um wenig gehandelte Währungen, denen es an Markttiefe mangelt, die illiquide sind und mit geringem Volumen gehandelt werden. Beispiele für exotische Währungen sind der südafrikanische Rand und der thailändische Baht.
VolumeTrader
Kostenlose Beratung
Copyright © Volume Trader
All rights reserved
Design by 
chevron-downmenu-circlecross-circle