fbpx

Russland-Ukraine Konflikt - eine Übersicht für Trader

Wichtige Informationen für Trader
Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Der Ukraine-Konflikt kann zu einer erhöhten kurzfristigen Marktvolatilität beitragen.
  • Die Unterbrechung der russischen Energieexporte infolge des Konflikts könnte vorübergehend zu einem Anstieg der weltweiten Energie- und Lebensmittelpreise beitragen.
  • Während die europäische Wirtschaft wahrscheinlich leiden wird, sind die USA relativ isoliert.
  • Während die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine schon seit Jahren zunehmen, erhöht die aktuelle Militäraktion das Risiko eines langwierigen Konflikts innerhalb der Ukraine und weckt Sorgen über die möglichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft. 
  • Glücklicherweise zeigt die Geschichte jedoch, dass geopolitische Krisen wie die zwischen Russland und der Ukraine zwar die Märkte vorübergehend in Aufruhr versetzen können, in der Regel aber keine langfristigen Folgen für die Anleger haben.

Ein turbulenter Weg liegt vor uns:

Obwohl die Ukraine im Hinblick auf den Welthandel eine relativ kleine Volkswirtschaft ist, ist sie dennoch bei mehreren Rohstoffen von Bedeutung. 

Die russische Invasion wird unmittelbare globale Auswirkungen auf Produkte wie Sonnenblumenkerne, Mais, Gerste und Weizen haben, bei denen die Ukraine einen erheblichen komparativen Vorteil hat. 

Auch bei mehreren anderen Rohstoffen ist die Ukraine ein wichtiger Akteur.

Der Krieg wird die ohnehin schon wackeligen wirtschaftlichen Bedingungen, die durch Covid-19 entstanden sind, noch verschärfen. 

Viele Unternehmen sind von dem Konflikt betroffen. Die Probleme in der Versorgungskette werden weiter bestehen, auch wenn man glaubt, dass sie sich im Jahr 2022 legen werden. 

Darüber hinaus wird sich der Inflationsdruck auf weitere Länder auswirken. 

Dazu dezimieren die Sanktionen bereits die russische Wirtschaft, der Rubel befindet sich im freien Fall, und die Unternehmen sind bestrebt, sich zu trennen. 

Die Investitionsbedingungen in Osteuropa werden sich verschlechtern, da die Investoren zur Vorsicht mahnen und auf einen friedlichen Ausgang warten.

Selbst wenn die Invasion bald beendet sein sollte, wird für viele Investoren die politische Stabilität in ganz Mittel- und Osteuropa zu einem wichtigen Faktor bei der Standortwahl werden.

Die Auswirkungen des russisch-ukrainischen Konflikts auf den Handel:

Im Jahr 2020 importierte die Ukraine Waren im Wert von 54 Mrd. $ und exportierte Waren im Wert von 49 Mrd. $. Die russische Invasion wird sich nicht nur auf die Handelsströme der Ukraine auswirken, sondern auch auf die globalen Ströme, da gegen Russland Sanktionen verhängt werden.

Im Jahr 2020 schrumpften viele Volkswirtschaften auf der ganzen Welt aufgrund der Covid-19-Pandemie, und zahlreiche makroökonomische Faktoren verzeichneten starke Rückgänge. 

Den Daten von UN Comtrade zufolge gingen die weltweiten Exporte um etwa 7 % zurück. Die Ausfuhren der Ukraine waren mit einem Rückgang von 1,6 % nur mäßig betroffen. 

Dies war ein mögliches Anzeichen für eine starke unelastische Nachfrage nach ukrainischen Waren. Zum Vergleich: Die Ukraine lag nicht nur besser als der Weltdurchschnitt, sondern auch deutlich besser als Russland, dessen Exporte um 21 % zurückgingen.

Die ukrainische Netto-Handelsbilanz verringerte sich im Jahr 2020 ebenfalls, und zwar um etwa 6,3 Mrd. $ (190,41 Mrd. Hrv. (Hrywnja) ), da der Rückgang der Einfuhren den der Ausfuhren übertraf. Die Ukraine importierte Waren im Wert von 53,7 Mrd. $ und exportierte Waren im Wert von 49,2 Mrd. $

Im Export ist die Ukraine besonders im europäischen und asiatischen Raum aktiv.

https://www.wto.org/english/res_e/statis_e/statis_maps_e.htm?country_selected=UKR&optionSelected=3

Obwohl die Ukraine im Jahr 2020 weltweit nur an 46. Stelle der Exporteure stand, hat sie sich auf bestimmte Waren spezialisiert, und die Welt ist bei diesen Waren teilweise auf die Ukraine angewiesen.

Die russische Invasion wird zumindest kurz- bis mittelfristig die Fähigkeit der Ukraine beeinträchtigen, diese Güter zu exportieren.

Welche Waren exportiert die Ukraine am meisten?

https://tradingeconomics.com/ukraine/exports-by-category

Im Jahr 2021 exportierte die Ukraine Getreide im Wert von mehr als 11,84 Mrd. USD - etwa ein Fünftel ihrer Gesamtexporte. 

Sie war damit der zweitgrößte Getreideexporteur hinter den USA. Die ukrainischen Getreideexporte waren sogar etwas höher als die russischen Getreideexporte (8,8 Mrd. USD). 

Eisen- und Stahlexporte (13,14 Mrd. USD) waren das größte Exportgut der Ukraine. Im globalen Kontext ist die Ukraine jedoch nur der 37. größte Exporteur.

Mehr geopolitische Unsicherheit, mehr Marktvolatilität

Während die Märkte auf den Einmarsch in der Ukraine zurückhaltend reagierten, sollten Anleger nach Ansicht des Fidelity-Analysten für geopolitische Risiken, David Bridges, in den kommenden Tagen und Wochen eine höhere Volatilität nicht ausschließen. 

Der Konflikt könnte verschiedene Formen annehmen und wird wahrscheinlich nicht bald gelöst werden. Mit der Zeit wird es auch schwieriger werden, an Informationen über die Geschehnisse in der Ukraine zu gelangen, was die Unsicherheit weiter erhöht, sagt er.

(War in Ukraine: Implications for people, markets, and economies)

Ein weiterer Faktor, der die Auswirkungen der Situation auf die Wirtschaft und die Märkte beeinflussen dürfte, ist die Reaktion Russlands auf die westlichen Sanktionen gegen seine Finanzinteressen sowie auf die Beschränkungen für die Ausfuhr von Technologien, die vom russischen Militär verwendet werden.

Steigende Inflation, aber US-Wirtschaft wächst weiter

Die Invasion erhöht nicht nur die Wahrscheinlichkeit von Marktschwankungen, sondern dürfte auch den Inflationsdruck verstärken, da die Ausfuhr von Öl, Erdgas und Weizen aus Russland und der Ukraine unterbrochen wird und die Preise steigen.

Die Auswirkungen des Konflikts dürften je nach geografischer Lage unterschiedlich ausfallen. Europa - und insbesondere Länder wie die baltischen Staaten und Polen - werden wahrscheinlich größere Schwierigkeiten haben als Länder, die bei der Energieversorgung weniger von Russland abhängig sind. 

Russisches Gas ist eine wichtige Quelle für die Heizung im Winter in Europa, und die bereits in die Höhe geschnellten Preise haben europäischen Haushalten und Unternehmen zu schaffen gemacht. Westeuropa, insbesondere Deutschland, hat auch keine einfache alternative Energiequelle, um russisches Erdgas zu ersetzen.

Energieexporte fließen weiter

Die Befürchtung, dass Russlands umfangreiche Exporte fossiler Brennstoffe unterbrochen werden könnten, hat die weltweiten Öl- und Gaspreise in die Höhe schnellen lassen. 

Die Frachtraten für Öltanker haben sich verdreifacht, da die Schiffseigner das Risiko abwägen, auf einer Ladung sitzen zu bleiben, die sie nicht entladen können.

Bislang sind die russischen Exporte jedoch nicht nennenswert gestört worden. 

Die USA und das Vereinigte Königreich (und Australien) verbieten alle Importe von russischem Öl, aber dies sind keine bedeutenden Märkte (und das Vereinigte Königreich will die Importe bis Ende 2022 einstellen).

Wichtiger ist, was die Länder der Europäischen Union angesichts ihrer hohen Abhängigkeit von russischem Öl und Gas tun. Bislang hat die EU finanzielle Sanktionen gegen russische Energieerzeuger verhängt, während sie deren Produkte weiterhin abnimmt.

Die Abkehr vom russischen Öl ist nicht einfach. Russland hat einen weltweiten Anteil von 12 %, und die weltweiten Raffinerien sind auf die Verarbeitung bestimmter Ölsorten in bestimmten Regionen eingestellt. Ein Abbruch der Beziehungen zu russischem Öl ist demnach kurzfristig möglicherweise keine Option.

Russisches Gas zu ersetzen, ist sogar noch schwieriger. Die Europäische Union bezieht mehr als 40 % ihrer Gasimporte aus Russland. 

Pipelines wie Nord Stream, die Russland mit Deutschland verbinden, sind unübertroffen. Der Seetransport bleibt begrenzt. 

Handelswege

Die 27 Staaten der Europäischen Union, die Vereinigten Staaten und Kanada haben ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Im Gegenzug hat Russland seinen Luftraum für 36 Länder gesperrt. Dies hat Auswirkungen auf die Transportkosten.

Russland, das größte Land der Welt mit 11 % seiner Landmasse, zu umfliegen, ist nicht trivial, wenn man von Asien nach Europa fliegt. Die Frachtabteilung der Deutschen Lufthansa schätzt, dass sich dadurch ihre Luftfrachtkapazität um etwa 10 % verringern wird. Das amerikanische Unternehmen FedEx hat außerdem einen Kriegszuschlag erhoben.

Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Chinas neue "Seidenstraße" nach Europa, die längste Güterbahnstrecke der Welt, für die das Land 900 Milliarden US-Dollar ausgegeben hat.

Obwohl Chinas Exporte auf der Schiene im Vergleich zum Seeverkehr noch winzig sind, haben sie schnell zugenommen. Die Eisenbahnstrecken haben dazu beigetragen, den Druck auf die chinesischen Häfen während der Pandemie zu mindern. 

Dieser Druck hat sich durch COVID-Ausbrüche und harte Verriegelungen in Hafenstädten wie Tianjin, Shenzhen und Shanghai (dem größten Hafen der Welt) wieder aufgebaut.

Die Hauptroute von China nach Europa führt durch Russland und Weißrussland. Es gibt eine alternative Route in die Türkei durch Aserbaidschan, Georgien und Kasachstan, die jedoch weniger etabliert ist.

China kann natürlich auch weiterhin Containerschiffe einsetzen. Ein wichtiges geostrategisches Ziel der Initiative "Belt and Road" ist jedoch die Sicherung von Handelsrouten, die vor der US-Marine sicher sind. Dies könnte Chinas Begeisterung für einen längeren Konflikt zwischen Russland und den NATO-Staaten dämpfen.

Bedeutung für Trader

Trotz der unsicheren Lage ist es für Trader immer noch möglich die Märkte zu lesen und Gewinne zu erzielen. Denn durch die korrekten Analysen sind sowohl Kurz- als auch Langfristige Entscheidungen an den Märkten umsetzbar und anwendbar. 

Die Entwicklung der Ölpreise, welche stark an den Einfluss Russlands als eines der größten Exportländer im Öl- und Gasbereich gekoppelt sind, zeigen wie eine solche Krise die Märkte beeinflusst und lenkt. 

Mit den richtigen Strategien kann man aber trotzdem während der Krisensituationen erfolgreich am Markt agieren. Unsere Coaches haben beispielsweise innerhalb der letzten Wochen viele Positive Trades und Gewinne realisieren können, da sie über das richtige Wissen und Marktverständnis verfügen.

In diesem Beitrag ging es primär um eine Übersicht über die aktuelle Situation, sodass man als Trader mit den korrekten Informationen an die Märkte gehen und dort erfolgreich bestehen kann.

VolumeTrader
Kostenlose Beratung
Copyright © Volume Trader
All rights reserved
Design by 
chevron-downmenu-circlecross-circle