fbpx

Warum die Börse schließt

Wer sich gerade am Anfang seiner Tradingkarriere befindet und vielleicht schon erste Berührungspunkte mit der Börse machen konnte, der wird sich sicherlich schon einmal die Frage gestellt haben, warum die Börsen zu bestimmten Zeiten schließen. 
Inhaltsverzeichnis

Wer sich gerade am Anfang seiner Tradingkarriere befindet und vielleicht schon erste Berührungspunkte mit der Börse machen konnte, der wird sich sicherlich schon einmal die Frage gestellt haben, warum die Börsen zu bestimmten Zeiten schließen. 

Anders als bei den Kryptowährungen wo die Märkte 24/7 geöffnet sein können ist die Börse ein echter Ort, und warum sie dann so regelmäßig geschlossen ist erfährst du in diesem Beitrag.

Eine Börse ist ein physischer Ort oder eine digitale Plattform, auf der Daytrader und andere Investoren Finanzobjekte wie Aktien, Währungspaare Rohstoffe und mehr handeln können. 

Die Frankfurter Börse, die im späten sechzehnten Jahrhundert gegründet wurde, ist eine der älteste Aktienmärkte der Welt. Heutzutage gibt es mehr als 60 Börsen auf denen verschiedenste Handel durchgeführt und protokolliert werden. 

Handelszeiten an der Börse

Es gibt viele Börsen auf der ganzen Welt, und die meisten von ihnen sind an allen Wochentagen geöffnet, also von Montag bis Freitag ihrer Zeit geöffnet. Der Zeitplan für die Handelszeiten variiert jedoch je nach Region oder Land erheblich.

Die Börsen beginnen ihre Handelssitzungen zu unterschiedlichen Zeiten. So entsprechen beispielsweise die Börsenzeiten in London nicht denen in Tokio oder Hongkong, was auf allgemeine Unterschiede in der Arbeitskultur und Politik sowie der Zeitverschiebung zurückzuführen ist.

Es gibt auch einige Börsen, die für eine Mittagspause schließen, insbesondere in Asien, während es in den USA und Europa keine solchen Pausen gibt.

Die Börsen haben auch andere Arbeitszeiten als andere Finanzmärkte. So öffnen die meisten US-Börsen um 9:30 Uhr ET, was 15:30 Uhr deutscher Zeit entspricht und schließen um 16:00 Uhr ET, was 22:00 Uhr deutscher Zeit entspricht.

Der Devisenmarkt (Forexmarkt) hingegen ist ein nahtloser Markt, der es Händlern ermöglicht, 24 Stunden am Tag und fünf Tage die Woche mit Währungen zu handeln. Meistens sind die Handelszeiten dieser Broker zwischen: Sonntag, 23:00 Uhr und Freitag, 23:00 Uhr. 

Betriebszeiten der weltweit relevantesten Börsen 

Hier eine Übersicht über die Öffnungszeiten der wichtigsten Börsen: 

Börsen Öffnungszeiten und Handelszeiten - boerse.de

Betriebszeiten der NYSE und der Nasdaq

Die New York Stock Exchange (NYSE) ist mit einer Marktkapitalisierung von etwas mehr als 27,7 Billionen Dollar (Stand: Dezember 2021) der größte Aktienmarkt der Welt.

Die Nasdaq mit Sitz in der 151 W, 42nd Street, New York City, ist die zweitgrößte Börse der Welt.

Weitere wichtige Börsen sind die Tokioter Börse (TSE), die Shanghaier Börse (SSE), Euronext und die Londoner Börse (LSE).

Wie bereits erwähnt, sind die regulären Börsenhandelszeiten der NYSE und der Nasdaq von Montag bis Freitag von 9:30 Uhr ET bis 16:30 Uhr ET.

Die NYSE und die Nasdaq schließen zwar nicht zur Mittagspause, doch wird mittags in der Regel weniger gehandelt. Die meiste Liquidität für den Aktienmarkt ist in der ersten und letzten Stunde der regulären Handelssitzung zu finden.

Die reguläre Börsensitzung in den USA ist kürzer als die im Vereinigten Königreich - sie dauert insgesamt nur 6 Stunden und 30 Minuten.

Ein kürzeres Handelsfenster bedeutet eine geringere Volatilität, da die meisten Nachrichten veröffentlicht werden, während der Markt geschlossen ist, so dass jeder Händler Zeit hat, die Informationen zu analysieren, bevor er einen Handel tätigt.

Vorbörsliche und nachbörsliche Handelssitzungen

Der vorbörsliche Handel an den amerikanischen Märkten findet von 4.00 Uhr ET bis 9.30 Uhr ET statt, bevor der Markt für die reguläre Sitzung öffnet. Der nachbörsliche Handel findet nach dem Ende der regulären Börsensitzung zwischen 16.00 und 20.00 Uhr ET statt.

Viele US-Börsenbroker ermöglichen ihren Kunden den Handel in diesen erweiterten Sitzungen, wobei die Verfahren und Kosten variieren können. 

Der Handel wird über elektronische Kommunikationsnetze (ECN) abgewickelt, die Käufer und Verkäufer direkt zusammenbringen, anstatt einen Zwischenhändler einzuschalten.

Vorbörsliche und nachbörsliche Handelssitzungen ermöglichen es den Händlern, auf wichtige Nachrichten zu reagieren, die normalerweise vor oder nach der regulären Handelssitzung veröffentlicht werden.

Feiertage an den amerikanischen Börsen

An einigen bundesstaatlichen Feiertagen bleiben die US-Börsen den ganzen Tag über geschlossen. Beispielsweise bleiben die amerikanischen Börsen: NYSE und die Nasdaq an den folgenden Feiertagen im Jahr 2022 geschlossen.

  • Unabhängigkeitstag
  • Weihnachten
  • Martin Luther King Jr.
  • Washingtons Geburtstag
  • Juneteenth National Independence Day
  • Volkstrauertag
  • Tag der Arbeit
  • Karfreitag
  • Erntedankfest

Die NYSE und die Nasdaq beenden ihre reguläre Sitzung um 13.00 Uhr ET an Tagen der vorzeitigen Schließung, in der Regel an den Tagen vor und nach einem Börsenfeiertag.

Während die Börsen an den oben genannten Feiertagen geschlossen sind, werden sie manchmal auch aufgrund nationaler Notfälle geschlossen. So waren beispielsweise die NYSE und die Nasdaq nach den Terroranschlägen vom 11. September 2011 eine Woche lang geschlossen.

Warum schließen die Börsen? 

Nun kommen wir zur Frage: Warum können sie nicht rund um die Uhr geöffnet sein?

Ein kontinuierlicher Handel hätte einige Vorteile, wie z. B. die Möglichkeit, sofort auf Nachrichten zu reagieren - z. B. auf die US-Arbeitsmarktdaten oder am Beispiel des Aktienmarktes: die Gewinne von Tesla (NASDAQ: TSLA).

Einzelne Trader könnten dann auch bequem nach 22:00 Uhr traden, nachdem sie die Kinder ins Bett gebracht oder Vormittags, sollte der Arbeitstag etwas später beginnen.

Darüber hinaus sind fast alle Börsenkomponenten digitalisiert, und die zusätzlichen Provisionen, die die Börsen einnehmen würden, wären mehr als genug, um das zusätzliche Personal zu bezahlen, das für einen 24/7-Betrieb erforderlich ist.

Der Grund, warum Händler nicht rund um die Uhr Aktien kaufen oder verkaufen können, liegt vor allem darin, dass ein geringes Handelsvolumen außerhalb der regulären Geschäftszeiten die Risiken erhöht.

In den späten Abendstunden, wenn die Institutionen geschlossen haben und die Menschen schlafen, wäre nicht genügend Liquidität vorhanden.

Ein Markt mit geringem Handelsvolumen ist tendenziell unbeständiger und weist wahrscheinlich auch größere Spannen zwischen Geld- und Briefkursen auf. Dies macht es für neue und unerfahrene Händler schwieriger, zu handeln, ohne dass sie unter Druck gesetzt werden.

VolumeTrader
Kostenlose Beratung
Copyright © Volume Trader
All rights reserved
Design by 
chevron-downmenu-circlecross-circle